Anderwelt-Logo
Die Geschichte 2009

 
 

Das Setting

Zur Zeit ist Regis Hastur der König von Darkover. Eine kleine Herberge am Rand der Venza-Berge, am Rande der Handelsstraße von Thendara nach Ardais, geführt von der Kräuterfrau Brianna und ihrer Schülerin Larissa, bot einer bunten Schar an Gästen Unterschlupf. Ruhe fanden sie dort nicht, denn die Gegend wurde vier Tage lang von geradezu umwälzenden Ereignissen heimgesucht, während eine Straßensperre die Gäste an der Weiterreise hinderte.
Der Abgesandte des örtlichen Lords Dom Vyandal geleitet die Gäste auf sicherem Wege auf das viel komfortablere Landgut der Familie.

Die Geschichte

Auf dem Weg zum Gutshof der Vyandal treffen die Gäste auf weitere Wanderer, darunter auch Abgesandte des Hauses Hastur. Sie werden von wildgewordenen Katzenwesen angegriffen, können diese zurückschlagen. Alle retten sich in eine nahegelegene Hütte, der Jägern wohl einst Unterschlupf vor wilden Tieren geboten hatte.
Die Schwellenkrankheit des terranischen Professors erreicht ihren Höhepunkt. Auch die anderen fühlen sich krank, und der Wald scheint sich gegen die Charaktere verschworen zu haben, und ein junger Krieger verschwindet spurlos.
Eine sofortige Suche bleibt ohne Erfolg, die Gruppe muß das schlimmste befürchten. Schließlich meldet sich der Wald selbst zu Wort: Ein mächtiges, unheimliches Pflanzenwesen attackiert die Gäste. Das Pflanzenwesen fordert alle auf, den Wald sofort zu verlassen, sie würden alle noch mehr Krankheit in den Wald tragen.
Am liebsten würde das Wesen sie alle töten, aber wenn sie ihm helfen könnten, den Wald wieder gesunden zu lassen..
Nach ein paar Hinweisen auf "den Träumer" und weiteren wilden Drohungen verschwindet das Wesen. Nun beginnt die Suche nach einem Ausweg, und tatäschlich, tief im Wald liegt hinter einer magischen Barriere die Person, die ihnen helfen kann - der Träumende Varzil.
Gemeinsam schaffen sie es, die Barriere zu überwinden und Varzil anzurufen.
Der gütige Laranzu manifestiert sich und zeigt zunächst Entsetzen. Dann sagt er, daß sie alle zum Sterben verurteilt wären, so wie der Wald. Ja, es liegt in seiner Macht, die Menschen zu heilen, oder den Wald- aber nicht beides.
Es sei denn, einer der Anwesenden sei gewillt, sein Leben für alle zu opfern !
Was keiner gedacht hatte, geschieht- ein junger Laranzu, ein Klosterschüler aus Nevarsin, tritt vor und erklärt sich dazu bereit.
Große Magie wird gewirkt, der Wald und die Menschen erstrahlen zu neuem Leben. An diesen Tag werden alle noch lange denken..


Wer genauer wissen will, was vorher passiert ist, möge die Geschichte von 2006 und die Geschichte von 2007 lesen.